Friday, November 23, 2012

Interview with Emily and Ø from DeviantArt - Part II

Hallo zusammen!
Es tut mir wirklich leid, dass ihr so lange habt warten müssen.  Aber nun geht es endlich weiter mit dem Interview mit Emily und Ø. Ich kann mich eigentlich nicht genug bei den Beiden bedanken. Vor allem weil die Zwei immer so geduldig mit meinen vielen Fragen sind. In der Zwischenzeit haben Ø und Emily auch wieder sehr schöne Fotos gemacht. Also schaut doch mal auf ihrer DeviantArt-Seite rein. Ich liebe einfach ihre Bilder!
Aber jetzt viel Spaß mit dem Interview!

Hi my dear friends!
Sorry that I left you waiting so long for the next part of my interview with Emily and Ø. But here it is! I just cannot thank both enough for answering all my questions. In the meantime they have released some new pictures. So visit their DeviantArt-Page. I just love their pictures!
But for now: Enjoy the interview!



ENGLISH:




KARINA: Wow, you said this in a wonderful way, Emily.  Let me repeat it for everyone: „you are free to live your idea of beauty, sexuality and art the way you want, and there's nothing you have to be ashamed of“. This sentence is great. I do not like the word „fetish“ either. Too many people just use it, because they have not other word to describe it.  Maybe they do not want to think about it. I hope that someday nobody will talk about „fetish“ when it comes to feet or some other most liked bodyparts.
But may I ask you another personal question Emily? How did you feel - or better said - how was the experience when Ø for the first time kissed and licked your feet?
And Ø, how did you feel that moment?

Ø : It happened some days after I told her about feet...we were sitting on her bed; she knew what I was going to do because I told her that I wanted to kiss and lick them. I was very excited (it was my first time too) and even if she agreed to let me do that I was still very nervous: I wondered what she could think and I feared that she wouldn't like the feeling, and I just didn't want to give up such an important part of my sexuality. But in the end it all went well  :)

EMILY: I already knew that he liked feet, not only because he told me a few days before, but also because he had already kissed my feet, even if just for seconds; nevertheless I was very nervous, because it was a new thing for us. But, even if feet don't mean anything special for me, it turned out to be a pleasant experience!
 

KARINA: That is nice to hear. Did this all change your opinion about feet, Emily? I mean, do you now care more about your feet? Knowing  that there are a lot of men who like feet like your boyfriend does and through your experiences on DeviantArt: Did your perception of feet change since that,  regarding your own feet or when you see other feet?

EMILY: Of course, yes! For example now I think that my feet are also something "sexy" for my boyfriend, and I like to show them to him, haha.
Before this experience I didn't have pedicure very often, because I was like "nobody will care anyway!". Now I know that there are people outside that consider this part of the body as very important, and I take care of my feet for this reason, and also because it makes me feel more confident. It's hard to explain: to have a pedicure now is like to put on something cute to go out, something that can make you look pretty. Before, feet for me were just something you needed to walk, now they are an important part of my body. I also like to look at other girls' feet, just to see how they look like. I'm very insecure, so sometimes I ask myself if other girls' feet are more beautiful than mine, or if my boyfriend would prefer them to mine…



KARINA: That is interesting, how you changed your mind about feet at all. But your last sentence leads me directly to another question. Or questions for you both…
How is it for you, Emily, when you have a foot loving boyfriend, and especially in summer there are so many barely clothed feet out there. What do you do if you notice that he is looking around? How do you feel?
Sorry Ø, I did not want to say that you are not a great boyfriend.  So I have a question for you too. How do you feel that so many people, maybe millions, watch the beautiful feet of your girlfriend on the internet?

EMILY: Of course, I feel jealous if he looks at other girls. It doesn't matter if he's looking at their feet or any other part of their body xD
 however i think it's normal: even if he's my boyfriend he still has eyes and he can use them the way he wants, just like I do :P

Ø: I don't think they are millions :D
Well, of course when we started we were aware (we were actually hoping) that someone would see them! We are very happy when we receive positive feedback on deviantart, and I also feel happy because I know there's someone who shares my passion and thinks my girlfriend has beautiful feet. I am not jealous at all because there's some "distance" between us, it's not like someone looking at her in the street!


KARINA: Ok, maybe not millions. I just always think about the fact that every picture I upload, everyone in the world can see it. And who knows how many fans you will have in the future. And of course, some people publish foot pictures they found on other places on the internet without asking. I found my own feet on other blogs, in forums or in foot collections like on „publicfeet“ the sister site of „wikifeet“. I do not have a problem with that. Sometimes it even makes me a bit proud that some people consider my feet as so beautiful that they want to share them with others.
But I also know that  many people have saved my pictures on their computer. So one day when I will decide to close my blog, people will still have my pictures and maybe upload them anywhere else. It is a funny but also a strange thought that maybe my grand-grand-grand-children in the future will see my old pictures.
What do you both think about that?

Ø & EMILY: We know that some people may save our pictures on their computer, and we're happy about that because that means they like what we doBeschreibung: :). Regarding the "use without ask", we don't like it very much: we know that when you upload something on the internet it may potentially go worldwide, but someone should at least ask before using someone else's material; we would not certainly say no! It's just a matter of respect...
Regarding the "future" of our pictures, we have not thought about it very much: who knows what may happen! Maybe someday people won't share pictures on the internet anymore!  


KARINA:  Yes it would be nice, if people would ask when they want to show the pictures on other places. But sadly, they never do.  What I hate most is, when they crop the pictures in that way, that my logo is no longer in it.  I think people should know whose feet they are looking at and they should get the chance to see more or get more information about it.
I really want to talk a bit more about your pictures. But before that, I also want to give you the chance to ask me something, if you would like to.

Ø & EMILY: We have a question to ask you, but we never found the right spot during the interview:  when and why did you start your "foot activity"? From what we have seen you do everything by yourself and you have a da account, a youtube channel and you keep a blog too! You are very dedicated to it!

This question will be answered in the next part of the interview. Well I think did a bit too much talking by myself this time too. But I prefer this way of talking instead of just asking questions. How do you like it? Should I for myself talk less or do you like it?
And if you missed the first part: Here is PART I of the Interview with Emily and Ø.


-------------------------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCH:


KARINA: Wow, das hast du wirklich auf bemerkenswerte Weise gesagt. Lass mich das noch einmal für alle wiederholen: „Du kannst dein persönliches Verständnis von Schönheit, Sexualität und Kunst frei ausleben, wie du möchtest, und es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste.“ Der Satz ist wirklich großartig. Ich mag das Wort „Fetisch“ auch nicht. Zu viele Leute benutzen es einfach, weil sie kein anderes Wort dafür kennen. Vielleicht wollen sie auch nicht darüber nachdenken. Ich hoffe, dass eines Tages keiner mehr über „Fetisch“ redet, wenn es um Füße oder andere bevorzugte Körperteile geht.
Aber darf ich dir eine weitere persönliche Frage stellen, Emily? Wie hat es sich angefühlt – oder besser gesagt – wie war das Erlebnis als Ø das erste Mal deine Füße geküsst und geleckt hat?
Und Ø, wie hast du dich in diesem Moment gefühlt.

Ø: Es geschah ein paar Tage später, nachdem ich ihr alles über Füße erzählt hatte. Wir saßen auf ihrem Bett und sie wusste, was ich tun werde, da ich ihr ja gesagt hatte, dass ich ihre Füße gerne küssen und lecken möchte. Ich war sehr aufgeregt, dass das war ja auch mein „erstes Mal“. Und auch obwohl sie dem Ganzen zugestimmt hatte, war ich sehr nervös. Ich fragte mich, was sie wohl denken würde und hatte auch Angst, dass es ihr nicht gefallen könnte. Denn so einen wichtigen Teil meiner Sexualität wollte ich ja auch nicht aufgeben müssen. Am Ende ist dann aber alles gut ausgegangen.

EMILY: Ich wusste ja schon, dass er Füße mag. Nicht nur, weil er es mir ein paar Tage zu vor erzählt hatte, sondern weil er auch bereits meine Füße schon einmal geküsst hatte. Auch wenn das nur für Sekunden war. Trotzdem war ich sehr nervös, denn es war ja etwas Neues für uns beide.  Aber auch wenn Füße für mich nicht irgendetwas Besonderes bedeuten, es stellte sich für mich als eine sehr angenehme Erfahrung heraus.



KARINA: Das höre ich gerne. Hat die ganze Sache deine Einstellung gegenüber Füßen verändert, Emily? Ich meine, kümmerst du dich jetzt mehr um deine Füße? Mit dem Wissen, dass es eine Menge Männer gibt, die wie dein Freund Füße lieben und auch durch deine Erfahrungen auf DeviantArt: Hat sich deine Wahrnehmung von Füße seit dem geändert? Also ich meine, was deine Füße betrifft oder auch allgemein, wenn du andere Füße siehst.

EMILY: Aber ja, natürlich! Zum Beispiel denke ich jetzt über meine Füße, dass sie „sexy“ für meinen Freund sind und es macht mir Spaß sie ihm zu zeigen, haha.
Vor dieser Erfahrung habe ich nicht sehr viel Pediküre betrieben, weil ich immer dachte, dass das eh keinen interessiert. Jetzt weiß ich, dass es da draußen Leute gibt für die Füße sehr wichtige Körperteile sind und aus diesem Grund lege ich jetzt mehr Sorgfalt auf meine Füße. Auch weil es mich einfach selbstsicherer macht. Es ist schwierig das zu erklären: Eine Pediküre ist einfach so wie als ob man sich etwas Hübsches anzieht, um auszugehen. Etwas, dass dich gut aussehen lässt. Vorher waren meine Füße für mich einfach etwas, dass man zum Gehen benötigt. Jetzt sind sie ein sehr wichtiger Teil meines Körpers.
Ich schaue jetzt auch sehr gerne auf die Füße anderer Frauen. Einfach um zu sehen, wie sie aussehen. Ich bin persönlich immer sehr unsicher. Daher frage ich mich manchmal, ob die Füße anderer Frauen viel schöner als meine sind oder ob diese Füße meinem Freund besser gefallen würden.


KARINA: Das ist wirklich interessant, wie sich deine Einstellung gegenüber Füßen geändert hat. Aber dein letzter Satz führt mich direkt zu einer weiteren Frage, bzw. Fragen für euch beide.
Wie ist das eigentlich für dich, Emily? Du hast einen Fußliebhaber als Freund und gerade im Sommer sind draußen sehr viele spärlich bekleidete Füße unterwegs. Was machst du, wenn du merkst, dass er sich die Füße ansieht? Was empfindest du dabei?
Sorry Ø, damit möchte ich aber nicht sagen, dass du ein schlechter Freund wärst. Und ich habe auch eine Frage an dich: Wie fühlt es sich für dich an, dass so viele Leute, vielleicht Millionen, sich die wunderschönen Füße deiner Freundin im Internet anschauen können?

EMILY: Ja, natürlich bin ich eifersüchtig, wenn er sich andere Frauen ansieht. Aber es spielt dabei keine Rolle ob er sich die Füße oder andere Körperteile anschaut.xD
Ich denke aber das ist ganz natürlich. Auch wenn er mein Freund ist, so hat er immer noch Augen und kann sie auch benutzen, wie er gerne möchte. So wie ich auch :P

Ø: Ich glaube nicht, dass es Millionen sind:D
Natürlich waren wir uns darüber bewusst, als wir mit den Fotos angefangen haben, dass sie jemand sehen wird. Und jetzt hoffen wir das natürlich auch. Wir sind sehr glücklich, wenn wir positives Feedback auf DeviantArt erhalten. Und mich persönlich macht es glücklich, zu wissen, dass andere meine Passion teilen und die Füße meiner Freundin schön finden. Ich bin überhaupt nicht eifersüchtig, denn zwischen uns und den Zuschauern herrscht ja eine gewisse Distanz. Es ist ja nicht dasselbe, wie wenn jemand auf der Straße ihre Füße anschaut!


KARINA: Naja ok, vielleicht nicht Millionen. Ich denke nur immer an den Umstand, dass wenn ich ein Foto hochlade es theoretisch jeder auf der Welt es auch sehen könnte. Und wer weiß, wie groß eure Fangemeinde in Zukunft noch wird. Dann gibt es aber auch noch Leute, die Fußbilder, die sie entdeckt haben im Internet auf anderen Seiten veröffentlichen, ohne nachzufragen. Ich habe meine Bilder auch schon auf anderen Blogs, in Foren oder in Sammlungen, wie z.B. bei „publicfeet (der Schwesterseite von „Wikifeet“) wieder gesehen. Mir macht das nichts aus. Manchmal macht es mich sogar etwas stolz, dass manche Leute meine Füße so schön finden, dass sie sie auch unbedingt anderen zeigen möchten. Andererseits bin ich mir auch bewusst, dass Viele meine Bilder auch auf ihrem Computer gespeichert haben. Also falls ich mich eines Tages dazu entscheide, meinen Blog zu schließen, werden immer noch viele Leute meine Fotos haben und sie vielleicht auch wo anders wieder hochladen. Es ist schon ein lustiger, aber auch irgendwie seltsamer Gedanke, dass vielleicht meine Ur-Urenkel in der Zukunft irgendwann mal über meine Bilder stolpern.
Wie denkt ihr eigentlich darüber?

Ø & EMILY: Wir wissen, dass einige Leute unsere Bilder runterladen und sind eigentlich auch ganz froh darüber. Denn es zeigt ja, dass ihnen gefällt, was wir beide machen. Die Weiterverwendung ohne zu fragen mögen wir nicht sonderlich. Wir wissen, dass wenn man etwas hochläd, das sich das auch möglicherweise weltweit weiterverbreitet. Aber man sollte zumindest erst einmal fragen, bevor man fremdes Material verwendet. Wir würden sicherlich nicht „Nein“ sagen. Es ist einfach eine Frage des Respekts.
Was die „Zukunft“ unserer Bilder betrifft: Darüber haben wir noch nicht sonderlich nachgedacht. Wer weiß schon, was geschehen wird. Vielleicht verbreiten die Leute irgendwann einmal überhaupt nicht mehr Bilder über das Internet!


KARINA: Ja, es wäre sehr nett, wenn die Leute erst einmal nachfragen, bevor sie die Bilder irgendwo anders zeigen. Aber leider machen sie das meistens nicht. Am meisten stört es mich aber, wenn sie dann auch noch mein Logo aus dem Bild entfernen. Ich finde, die Leute haben ein Recht darauf zu wissen, wessen Füße sie sich da gerade anschauen und sollen auch die Möglichkeit haben, an mehr Informationen zu gelangen.
Eigentlich wollte ich ja jetzt eigentlich mehr über eure Bilder reden. Vorher möchte ich euch aber auch die Gelegenheit geben, mich etwas fragen, wenn ihr wollt.

Ø & EMILY: Ja, wir haben eine Frage an dich. Wir nur bisher noch nicht den richtigen Zeitpunkt gefunden, sie zu stellen. Wann und warum hast du mit deiner „Fußtätigkeit“ begonnen? Was wir bisher so gesehen haben ist, dass du das Alles alleine machst. Du hast einen Account bei DA, einen Youtube-Kanal und du führst auch noch einen Blog! Du bist ja sehr in der Sache engagiert!

Diese Frage wird natürlich im nächsten Teil des Interviews beantwortet. Ich glaube ja, dass ich auch dieses Mal wieder selber zu viel gequatscht habe. Aber irgendwie mag ich lieber so ein offenes Gespräch, als wenn ich nur einfach ein paar Fragen abhaken würde. Wie findet ihr so meine Herangehensweise? Soll ich mich stärker zurückhalten oder gefällt es euch?
Und wer den ersten Teil verpasst hat: Hier geht’s zum ersten Teil des Interviews mit Emily und Ø.


8 comments:

  1. Alexander der GrosseNovember 23, 2012 at 7:11 PM

    Was- es wird noch einen dritten Teil geben???
    Geil! Ich denke du gehst es richtig gut an wie du die Fragen stellst und was du sie so fragst. Das sind alles sehr interessante Themen! Ich denke zurückhaltender brauchst du nicht sein, deine Fragen gehen ja nicht unter die Gürtellinie :-) Anderenfalls hätten die zwei dir bestimmt schon was gesagt, so offen und ehrlich schätze ich sie schon ein. Mich würde mal interessieren was ihre Freunde und Verwandte zu ihrem Hobby sagen oder ob sie es lieber geheimhalten??? Vielleicht kannst du sie das ja mal fragen, denn ich habe es beispielsweise meiner Schwester gesagt und leider nur ein dämliches grinsen kassiert, obwohl wir sonst immer über wirklich alles reden können war bei diesem Thema deutliches Unverständniss zu spüren...

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja ich weiß, ich sollte langsam mal zum Ende kommen. Aber im nächsten Teil muss ich ja auch schon wieder so viel über mich selbst erzählen. Ich hoffe, dass die beiden das wirklich noch alles mitmachen. Die zwei sind einfach so lieb. Die Frage ob Bekannte davon wissen steht auch bei mir sehr weit oben auf der Liste, aber ich verquatsche mich halt immer wieder, weil die Antworten auch immer so interessant sind. Die Leserfragen möchte ich ja am Ende auch noch gerne stellen. Aber ich denke, dass mache ich dann als Fragenliste. Denn mir meinem eigenen Rumgelaber, bremst ich dauernd alles aus. hihi.

      Delete
  2. I always love your interviews Karina
    Great work, thank you very much!

    ReplyDelete
  3. huhu Karina.... :-)))

    ein Klasse Interview mit vielen interessanten Fragen (die ich z.T.auch gestellt hätte....)
    vor allem finde ich es super das die Beiden so breitwillig Auskunft geben,da sie ja teilweise auch etwas intimere Details offenbaren...
    wie stellst du eigentlich die Fragen?schriftlich oder per Videochat?
    wo kommen die Beiden her,bzw welche Nationalität? (die Frage wurde zwar beim letzten Mal bereits gestellt aber noch nicht beantwortet...)

    viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Peter

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke Dir!
      Also ich stelle die Fragen schriftlich per Mail. So hat auch jeder etwas mehr Zeit etwas mehr auszuholen. Per Chat wäre das vielleicht etwas direkter, aber dann würde sich auch jeder etwas bedrängt fühlen, schnell zu antworten. Zudem müsste man dann auch noch Termine ausmachen usw.
      Dass ich nicht nach der Nationalität gefragt habe, mein Fehler. Ich hab die beiden einfach einen kleinen Steckbrief schreiben lassen, den ich im Intro verwendet habe. Ich werde bei Zeiten mal nachfragen wenn es gerade reinpasst.

      Delete
  4. Super tolles und spannendes Interview. Mir gefällt es, dass du immer deine Meinung und auch deine Erfahrungen mit einbringst.
    Vielen vielen Dank dafür! Und natürlich auch für Emilys schöne Füße!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke, dass dir mein Interviewstil gefällt. Schade, dass ich noch mehr Feedback dazu bekomme. Deshalb vielen Dank an dich!

      Delete